Mit Ägypten erreichen wir trotz anfänglicher Skepsis das erste Land in dem wir wirklich bleibende Eindrücke mitnehmen. Neben den üblichen touristischen überlaufenen Sehenswürdigkeiten haben wir die Möglichkeit, die Schönheit und Einsamkeit der Weissen und Schwarzen Wüste zu geniessen.

Endlich geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Skifahren in der Wüste. Auch Sina lässt sich den Spass nicht entgehen. Aber mit dem Eintauchen in die Wüste steigt für uns auch die Spannung, da wir für uns absolut neues Gebiet betreten und die Dimensionen, Distanzen und Temperaturen für uns nicht ganz ohne sind, dazu noch mit einem sehr unzuverlässigen Gefährt. Denn die Pannenserie, die uns schon seit unserer Abfahrt von zu Hause begleitet, lässt auch in Ägypten nicht locker.

Die Visabesorgungen in Kairo für die nächsten Länder – Sudan und Äthiopien – laufen zu unserer Überraschung total problemlos ab. Wir haben innerhalb von 2 Tagen alle nötigen Formalitäten erledigt, um unsere Reiseroute nach Plan fortzusetzen.

Neben den absoluten Naturschönheiten der Wüste ist vielleicht auch das totale Verkehrschaos von Kairo noch als ganz besonderes Abenteuer zu erwähnen. Zum ersten Mal sind wir froh, ein uraltes Riesenmonster als fahrbaren Untersatz zu haben.

Nach einigen Tagen in der Wüste ist das satte Grün rund um den Nil in der Gegend von Luxor und Assuan wieder eine tolle Abwechslung.

Um Ägypten wieder zu verlassen muss man jedoch ein wenig Zeit einplanen und die außerordentlich umständlichen Formalitäten über sich ergehen lassen.  Man kann Stunden damit verbringen, Formulare auszufüllen, um schlussendlich eínen Stempel zu bekommen.  Schliesslich verlassen wir auf einem völlig überfüllten Passgierschiff – unser Auto auf einem ebenso überfüllten Frachter – Ägypten über den Nasser See.

Nicht überarbeitete, detaillierte Tagebuchaufzeichnungen gibt es hier. – Tagebuch Transafrika

Wieder einmal gibt es ein neues Kennzeichen ab – dieses Mal ein ägyptisches

Die Pyramiden von Giza – man kommt nicht daran vorbei

Gewürze am Markt von Kairo

Feluka-Fahrt auf dem Nil…….

…..rechtzeitig zum Sonnenuntergang

Luxus pur – eine Nacht im Oberoi Mena House Hotel am Fusse der Pyramiden

Sonnenaufgang auf dem Weg in die ägyptische Sahara

Ein Bad in den heissen Quellen von Baharyya (Oase am Rande der schwarzen
Wüste)

Die Datteln waren leider noch nicht reif

Mondlandschaft zwischen weisser und schwarzer Wüste

Einsames Camp am Rande der weissen Wüste

Gottesanbeterin muss sich in der letzten Oase in unserem Auto verirrt haben

Sina erklimmt die bizarren Formationen der weissen Wüste

Nicht nur die Wüste ist weiss

Abseits jeder Piste kämpfen wir uns mit unserem Moti durch die einsame
Wüstenlandschaft

Heisser Sand, ein Paar Ski und die passende Düne ergeben Skivergnügen
in der Wüste

Skitour auf die andere Art

Nicht nur zum Skifahren laden die Dünen ein

Sina in Schussfahrt

Ohne Worte

Unvergessliche Skulpturen der weissen Wüste

Endloser Sand an der Grenze zur libyschen Wüste

Kulinarischer Hochgenuss in Luxor

Assuan bei Sonnenuntergang

Moti auf dem Frachtkahn von Ägypten über den Nasser See in den Sudan

Fotos und Text Stephan Keck