29.04.08 Everest BC 5364m – Dingboche 4300m
Der heutige Tag beginnt wieder einmal gemütlich. Nach einem Frühstück im von der Sonne erwärmten Esszelt,packe ich meine Sachen für den Abstieg in tiefere Lagen. Auch Noppa macht sich fertig, nur Kobi beschliesst aufgrund seiner Rückenschmerzen im BC zu bleiben. Kurz vor Abmarsch landet dann noch einmal ein Helikopter im BC, um die ersten höhenkranken Soldaten abzuliefern. Gegen 10 Uhr mache ich mich mit Noppa auf den Weg ins Grüne. Der Abstieg geht sehr flott und schon nach 2 Std. sind wir in Lobuche. Wir machen eine kurze Pause – trinken und futtern und dann geht es weiter nach unten. Eine lange Querung über wunderschöne Almwiesen führt uns Richtung Dingboche. Wir steuern direkt auf die Ama Dablam zu. Vorbei an verlassenen Almhütten und Yakherden gelangen wir kurz vor dem Zielort an eine wunderschöne weisse Stuppa. Jetzt geht es nur noch 10 Min. nach unten und schon erreichen wir eine Loge. Der Nachmittag vergeht mit e-mailen, essen und Tee trinken. Wir treffen auch noch auf eine ziemlich grosse Schweizer Trekkinggruppe, die unterwegs zum Island Peak sind. Wir essen in derselben Lodge wie diese Gruppe zu Abend und haben viel zu reden. In völliger Dunkelheit geht es retour in unsere Lodge. Es folgt eine gemütliche ruhige Nacht – es ist im Ort wesentlich leiser und dunkler als im BC.

 

30.04.08 Dingboche 4300m
Wir verbringen den ganzen Tag in Dingboche – lesen, essen, tratschen, Internet, duschen, schlafen und wieder essen… So geht ein anfangs sonniger, doch ab Mittag ziemlich verregneter Tag vorbei.

01.05.08 Dingboche 4300m – Gorak Sheap 5100m
Nach fast 2 Ruhetagen in tiefen Lagen machen wir uns wieder auf den Weg nach oben. Es ist ein herrlicher Sonnentag und wir kommen gut voran. Wir überholen zahlreiche Trekker und sitzen schon bald wieder bei einer Tasse Milk Tea an einer Lodge. Heute scheint wieder einmal ein besonders guter Flugtag zu sein. Zahlreiche Flüge einer MI 17 und auch kleinere Helikopter sind unterwegs. Wie sich später herausgestellt hat, war wieder einmal ein Besuchstag der Chinesen im BC angesagt. Wir erreichen schnell Gorak Sheap, wo wir die nächste Nacht verbringen. Nach dem Mittagessen habe ich den ganzen Nachmittag mit lesen verbracht. Das Wetter ist wie immer in den letzten Tagen ab Mittag mies, d.h. es schneit fast jeden  Nachmittag. Die Lodge, die wir aufgesucht haben, wird in den Abendstunden heillos überfüllt und so haben wir uns bald in unsere Schlafsäcke verkrochen.

02.05.08 Gorak Sheap 5100m
Heute hat es schon am Morgen nur geschneit. Wir haben uns nach dem Frühstück auf den Weg ins Pumori BC Gemacht. Ich wollte da Herbert Wolf und sein Team besuchen. Auf halbem Weg im Schneegestöber sind uns die Jungs entgegen gekommen. Leider mussten sie die Besteigung aufgrund extrem gefährlicher Verhältnisse abbrechen. So sind wir alle gemeinsam zurück nach Gorak, wo wir bei Milchtee und Milchkaffee die Situation am Everest ein wenig durchgesprochen haben. Unsere Kollegen haben uns dann bald im ärgsten Schneegestöber verlassen und wir haben beschlossen, dass wir bei diesem Sauwetter im BC nichts versäumen. So haben wir einen weitern Tag mit herumhängen in einer Lodge verbracht.

03.05.08 Gorak Sheap 5100m – BC 5364m
Heute haben wir uns gleich nach einer Tasse Tee, ohne Frühstück auf den Weg zurück ins BC gemacht. Das Wetter ist gut, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein, aber ein kalter Wind. Wir können die Strecke zurück ins BC unter einer Stunde zurücklegen. Nur ein kurzer Stopp am Security Checkpoint vor dem BC hält uns kurz auf. Unsere Rucksäcke werden auf Videokameras und Satphones durchsucht – natürlich haben wir keine solchen Dinge dabei. Im BC angekommen gibt es erst mal ein gutes Frühstück und dann geht es ab ins Zelt zum weiterfaulenzen. Leider gibt es aus China nach wie vor nichts Neues. In der Zwischenzeit darf man zwar scheinbar wieder bis Lager II aufsteigen, doch weiter geht immer noch nichts. Es macht für mich keinen Sinn, Kräfte zu vergeuden und zwischen BC und Lager II auf und ab zu steigen. Ich muss nun einfach warten, bis China Lager III bzw. Lager IV freigibt. Mit unserm heutigen Aufstieg habe ich mich etwas verkühlt und ich habe einen leichten Husten bekommen – hoffe die Sache legt sich bald wieder. Den restlichen Tag habe ich einfach mit herumhängen und schlafen verbracht. Bei Purna ist alles OK und er zaubert wie immer beste Gerichte auf den Tisch.

04.05.08  BC 5364m
Ein weiterer Tag mit nichts tun folgt. Man braucht schon sehr viel Geduld, um das zu ertragen. Im BC geht das Gerücht um, dass die Tibetaner streiken und deshalb auf der Nordseite nichts weitergeht – egal an was es liegt, für uns ist es einfach nur Scheisse. Meine Erkältung hat sich verschlechtert und ich habe inzwischen einen ziemlich starken Husten. Ich versuche möglichst viel zu Trinken und mich warm zu halten, hoffe immer noch auf natürliche Besserung und habe noch nicht begonnen, Medikamente zu nehmen. Ansonsten ist es einfach ein endloses Herumhängen. Das Wetter ist auch wie immer in den letzten Tagen – Vormittag schön und am Nachmittag Schnee.

05.05.08 BC 5364m
Ich könnte jetzt einen Tag nach dem anderen kopieren, denn es tut sich einfach gar nichts. Wir kriegen keine Infos, keine News. Die Chinesen waren scheinbar immer noch nicht am Gipfel und wir hängen hier herum und müssen warten. Meine Verkühlung verschlechtert sich von Tag zu Tag und ich habe inzwischen einen richtig schleimigen Husten und etwas Halsweh dazu. Aus dieser Sicht schadet mir die Zwangspause gar nicht. Ich habe heute begonnen Medikamente zu nehmen und hoffe, die Sache bessert sich bis zum 10. Am 10. soll der Berg für uns tatsächlich aufgehen. Ich glaube das erst, wenn ich es sehe. Neben Wäsche waschen, Rasieren, Zelt aufräumen, Fotos sortieren und Tagebuchschreiben gibt es wie schon seit Tagen nichts Neues.

06.05.08 BC 5364m
Ein weiterer ruhiger Tag im BC folgt, die Verkühlung wird immer schlechter, die Infos sind immer gleich schlecht und die Motivation sinkt in den Keller – nur herumliegen, essen und in meinem Fall nun hartnäckiges Husten. Hoffe auf Besserung, im Moment ist das Beste ein tägliches illegales Telefonat nach Hause.

07.05.08 BC 5364m
Einige Meetings im BC mit Kari Kobler, Noppa, Silvio, Walter Laserer….. bringen wenigstens etwas Abwechslung. Ansonsten ist hier tote Hose wie immer. Die Chinesen haben scheinbar Probleme mit den Tibetanern und so wie es ausschaut, versuchen die Tibetaner China zu sabotieren – Scheisse für uns, aber verständlich. Heute gab es wieder einmal neueste Infos – morgen ist wieder alles gesperrt da die Chinesen versuchen – ich glaube nun schon zum 6x -den Gipfel zu erreichen. In den letzten Tagen sind sie scheinbar bis Lager IV gekommen und dann waren die Zelte vom „tibetanischen“ Sturm weggeblasen. We will see – wie immer. Mein Husten kämpft noch immer gegen das Antibiotikum an, aber Halsweh ist schon weg und die Atemwege sind frei. So werden wir heute wieder im Lager herumhängen und abwarten. Übrigens habe ich heute erfahren, dass das Team, in dem der Free Tibet Fahnenträger war, schon wieder negativ aufgefallen ist. Scheinbar ist jemand aus dem Team nach Dingboche abgestiegen und hat Bildmaterial und China feindlichen Text nach Hause geschickt. Dieses wurde über Web veröffentlicht und scheinbar wird das Internet kontrolliert. Wie auch immer, es schaut nun so aus, als ob die Jungs nun endgültig nach Hause fahren müssen und zwar das ganze Team. Schlimme Jungs, man schickt doch kein Propaganda-Material durchs Netz und schon gar nichts China feindliches – Sport und Politik, das gehört ja wie schon einmal erwähnt nun wirklich strikt getrennt – und Bergsteiger müssen doch unbedingt den Schwanz einziehen, das Permit bezahlen und die Klappe halten oder noch besser, den Chinesen in den Arsch kriechen – das wäre doch am schönsten oder? Was soll’s, mal schauen, wie lange ich noch im BC bleiben darf. Eventuell überlebe ich die chinesisch–nepalesische Besatzungszeit doch noch.

08.05.08 BC 5364m
Heute haben sie es endlich geschafft – um 6:30 h haben laut chinesischen Angaben 6 Leute den Gipfel erreicht. Später sollen dann noch weitere 11 Chinesen am Gipfel gewesen sein. Es war ein herrlicher Tag, aber am Gipfel muss sehr viel Wind gewesen sein, das hat man an den Wolken gut gesehen. Ein weisses Flugzeug hat wieder einmal seine Kreuse rund um den Everest gezogen und ob wir es nun glauben oder nicht es ist vollbracht, das Olympische Feuer war am Everest. Das heisst für uns, ab morgen ist der Berg frei und die Sherpas beginnen mit den Fixseilen Richtung Lager III. Was noch positiv ist, auch das Militär zieht morgen ab und wir können wieder offiziell telefonieren, mailen und einfach alles unbeobachtet und uneingeschränkt machen. Unglaublich, die Besatzungszeit ist Vergangenheit und nun bleiben uns noch 3 – 4 Wochen Zeit, um den Gipfel zu erreichen. Heute um 15 Uhr wurden die Satellitentelefone wieder ausgegeben und schön langsam stellt sich ein normales BC Leben ein. Das Wetter ist wie schon seit Tagen immer am Vormittag schön und am Nachmittag schneit es. Der Husten scheint sich langsam zu bessern und so werde ich hoffentlich bald wieder fit genug sein, um Richtung Lager III und IV zu gehen.

09.05.08 BC 5364m
Auch der heutige Tag beginnt wie immer mit einem gemütlichen Frühstück. Im Anschluss war duschen geplant. Doch das wurde durch den Besuch von Peter Habeler und seiner Trekking Gruppe gestrichen. Peter hat 3 Tiroler und einen Gast aus Deutschland im Zuge des Jubiläums „30 Jahre ohne Sauerstoff am Everest“ ins BC gebracht. Es wurde viel über vergangene Zeiten geredet und neben einem Besuch bei Norbert Joos ging es dann noch zu Kari Kobler. Bei Kari war nur das Schweizer Fernsehteam im BC, alle anderen Teilnehmer sind bereits wieder auf dem Weg nach oben. Überhaupt kann man sagen, dass heute Morgen der grosse Ansturm  nach der erzwungenen Ruhephase war. Für mich ist es zurzeit am besten, noch etwas abzuwarten bis der Husten ganz weg ist. Ausserdem ist es als Einzelgänger taktisch nicht gerade klug, wenn ich da immer ganz vorne dabei bin. Natürlich ist es für mich im Lager III fast nicht möglich, einen Platz zu finden, da alle anderen schon ihre Träger vorausgeschickt haben, um das Lager III einzurichten. Ich warte jetzt ab bis der Weg bis ins Lager IV offen ist, bis alle Fixseile verlegt sind und viele der grossen Expeditionen ihre Teilnehmer schon mal raufgeschickt haben. So kann ich von einem perfekten Fixseil und einer guten Spur ausgehen. Ich plane am 11.05 auf Lager II aufzusteigen und dann direkt zum Lager IV zu gehen. Dort werde ich ein Depot einrichten und wieder ins Camp II absteigen. Nach einer weiteren Nacht geht es retour ins BC. Leider ist der Wirbelsturm von Burma auch für uns nicht ganz ohne folgen. Laut Wetterbericht müssen wir ab 15.05 mit massivem Neuschnee rechnen, 1 – 2 m sagen verschiedene Prognosen voraus. D.h ich muss spätestens am 14. abends wieder im BC sein. Dann heisst es wieder abwarten. Neuschnee bedeutet aber auch, dass sich die Chancen einer Schiabfahrt erhöhen.

10.05.08 BC 5364m
Der Husten hat sich nun langsam verzogen, ABER es ist unglaublich, wache ich doch tatsächlich mit einem steifen Nacken auf – Hexenschuss auf gut Deutsch. Dieser lange BC Aufenthalt prüft mich wohl mit allem. Die Stromversorgung spinnt leider auch ein wenig, das Sat Phone geht bei starkem Wind scheinbar auch nicht richtig – was soll’s diese Art von Hindernissen und Proben wird sich wohl beim Gipfelgang bezahlt machen. Irgendwann muss ja die Glückswelle kommen. Ansonsten gibt es wie immer nicht viel Neues im BC. Ich konnte heute tatsächlich bei Sonnenschein duschen, habe meinen Rucksack für die nächsten 4 Tage gepackt und bin zuversichtlich, Lager IV In den nächsten Tagen zu erreichen. Das Sat Phone nehme ich mit. Somit ist für mich ein wenig Sicherheit gewährleistet und ausserdem ist es sehr schön, wenn man tagelang alleine im Zelt liegt, hin und wieder vertraute Stimmen zu hören. Ich werde mich in ca. 5 Tagen wieder mit News melden. Endlich Berichte ohne Politik, nur
Bergsteigen – das ist wirklich sehr schön!!!!