Einsamer Aufstieg Richtung Lager I

 

06.05

Wir starten wieder einmal recht früh Richtung Lager I. Bis zum flachen Gletscherbecken spuren Paul und ich alleine, dann schliessen die ersten der Teilnehmer der Kobler Gruppe auf und übernehmen die Spurarbeit. Es liegt ziemlich unregelmässig Schnee, aber zum Teil ist es bis über die Knie tief zum Spuren. Nach 5,5 Std. erreichen wir bei leichtem Schneefall und Nebel Lager I. Wir verbringen den Rest des Tages damit, Schnee zu schmelzen, essen und trinken. Die Nacht verläuft relativ ruhig.

Spuren im Aufstieg unter dem Eiger

Ankunft im Lager I bei Nebel und leichtem Schneetreiben

07.05

Wir wachen recht früh auf und beginnen schon wieder mit Schnee schmelzen. Flüssigkeit ist einfach wichtig in dieser Höhe. Nach einer Weile schauen wir uns um, was unsere Kollegen machen. Die haben scheinbar keine Eile. Auch die Sherpas der Gruppe sind noch weit weg von Lager eins. Wir haben als 2er-Team keine Chance, ins Lager II zu spuren und der Rest der Gruppe, die im Lager eins ist, wird sich wohl heute ohne Sherpas nirgendwo hin bewegen. So beschliessen wir, wieder abzusteigen, uns im BC zu erholen und bei der nächsten Chance Richtung Gipfel zu gehen. Für den Abstieg benötigen wir die übliche gute Stunde. Den Rest des Tages versuchen wir herauszufinden, wer wann mit wem Richtung Gipfel gehen will.

08.05

Wir hängen wieder einmal den ganzen Tag im BC herum, holen Wetterberichte ein, unterhalten uns mit einzelnen Teilnehmern der Schweizer Gruppe und den Chinesen, lesen unsere Bücher und lassen uns von Purna und Chandra kulinarisch verwöhnen.

Kommunikationsarbeit im Basislager

09.05

Ein weiterer Rasttag im BC. Wir haben nun mehrere Wetterberichte verglichen und uns endgültig entschlossen, den 13.05 als Gipfeltag ins Auge zu fassen. Laut Karl Gabel könnte es auch der 14. werden. Es ist für uns sehr schwierig abzuschätzen. Auf der einen Seite hat es vom 12. auf den 13. relativ wenig Wind, auf der anderen Seite müssen wir im Aufstieg zwischen Lager II und III mit relativ starkem Wind rechnen. Das nächste ist dann, dass es ab dem 14. wieder zu schneien beginnt. Die Chinesen gehen mit 8 Sherpas zugleich mit uns weg, zusätzlich wird Mingma,ein Nepali, der bereits 10 8000er bestiegen hat, auch in diesem Team losgehen. D.h. für uns, es haben 8 Chinesen mit Sauerstoff und deren 8 Sherpas sowie Mingma zugleich mit uns am 13. den Gipfel als Ziel. Das ist für uns gut, sehr gut, damit ist eine sehr große Gruppe unterwegs. Falls es zum Spuren wird oder es sonst Problemegibt, erhöht das die Sicherheit sehr. We will see! Das Schweizer Team wird erst 4 – 5 Tage später starten.

D.h. wir werden morgen, 10.05, wieder wie üblich sehr früh losgehen, um ins Lager I zukommen. Von da aus werden wir noch einmal mit Karl Gabel telefonieren, um das Wetter aktuell zu beurteilen. Am 11.05 wollen wir im Lager II sein. Wie wir erfahren haben, ist unser Zelt total im Schnee versunken und eventuell kaputt, das heisst, wir werden im Lager II relativ viel Arbeit haben. Wenn das Wetter OK ist, werden wir am 12.05 unser Lager III irgendwo zwischen 7200m und 7500m errichten. Da werden wir nur eine sehr kurze Nacht verbringen. Wenn alles nach Plan läuft, wollen wir am 13.05 um ca. 01:00h zum Gipfel los gehen.

Wir melden uns im Anschluss wieder. Haltet uns die Daumen. Wir werden unser bestes geben, um den Gipfel zu erreichen und vor allem, um heil und ohne Erfrierungen wieder ins BC und nach Hause zu kommen.

In der Zwischenzeit schöne Grüsse

Stephanund Paul

 

Weitere Berichte zu finden unter: www.netzathleten.de

sponsored by: